Tamaros

Ria Timokou

Corintherin durch und durch
Corintherin durch und durch

Auch wenn Ria ab und an leichte, bürgerliche Kleidung wie Chitons und Pelpos trägt, trifft man sie sehr oft eine Rüstung tragend an. Die Art der Bekleidung lässt, für eine Person mit einem gewissen Grad an kultureller Bildung, sehr schnell auf eine Aquilonierin aus Argos oder Corinthia schliessen.

Ria kann sehr gut auf sich selber aufpassen und weiss so ziemlich alles als Waffe einzusetzen.

Ihre Ausrüstung ist stets in tadellosem Zustand, so wird es schnell klar, dass sie sich mit Rüstungen auskennt.

Constanza Onassis

Seit Constanza mit knapp 15 Wintern vor der Zwangsheirat abgehauen ist, schlägt sie sich durch. Dabei lernte sie, dass ihr hübsches Gesicht ihr sehr behilflich sein kann, um in aber auch aus brenzligen Situationen zu kommen.

Mit Dolchen umzugehen liegt ihr einfach und so durfte schon manch einer eine böse Überraschung erleben, als er mit ihr „fertig“ war, denn Constanza war es danach mit ihm auch. Nur einmal ging es eben schief.

So traf sie auf Ria und Nefeli, beide Frauen bodenständig und wohl wissend was sie wollen. Mit den beiden an ihrer Seite will Constanza ein neues Leben beginnen - ein hoffentlich besseres, als bisher.

Ihre wachen braunen Augen blitzen aus einem sonnengebräunten, hübschen Gesicht hervor, welches von dunkelbraunem, lockigem Haar umspielt wird, das sie gerne hochsteckt. Sie trägt gern Kleider und Schmuck, sobald Constanza aber auf ihre Ausflüge für Besorgungen aufbricht, ist praktische Kleidung angesagt.

Nun kein Mädchen mehr, sondern eine Frau um die 30 Winter, führt sie die Taverne in Tamaros und versucht so ihren Teil dazu beizutragen, dass Tamaros eine Heimat und eine Zuflucht für andere werden kann.